Ein Infekt pro Monat ist normal

Vorschulkinder sind von Erkältungskrankheiten besonders betroffen

Foto: djd/tetesept.

Foto: djd/tetesept

(rgz). Husten, Schnupfen, fiebrige Infekte – gerade Kinder im Vorschulalter sind anfällig gegenüber grippalen Infekten und einige Kinder scheinen keine Erkältungswelle im Kindergarten auszulassen. Ursache hierfür sind die unzähligen unterschiedlichen Viren, die Auslöser von Infekten sein können. Da das kindliche Immunsystem noch nicht voll ausgereift ist, kann es nicht genügend Abwehrstoffe gegen diese leicht übertragbaren Erreger bilden. Doch auch wenn das Wohlbefinden stark beeinträchtigt wird, Erkältungskrankheiten sind meistens unbedenklich. “Bis zum Schulalter können acht bis zwölf grippale und fiebrige Infekte pro Jahr durchaus normal sein”, sagt Dr. Stefan Henke, Leiter Forschung und Entwicklung bei tetesept. “Eine Erkältung ist eine Entzündung der Atemwege meistens verursacht durch Rhinoviren und nicht zu verwechseln mit der echten Grippe, die durch Influenza-Viren hervorgerufen wird. Auch bei letzterer kann eine Entzündung der Atemwege auftreten, der Unterschied besteht neben den auslösenden Viren auch in der Heftigkeit des Krankheitsverlaufes.”

Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen